burohündin fee

Fees Gedankenwelt

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

glaubt ja nicht, dass ich nicht mitbekomme, was um mich herum passiert, wenn ich dösend auf meinem Platz liege, ich mache den Job als Bürohündin ja nicht erst seit gestern.

Da höre ich doch neulich, wie Frauchen erzählt: „Ohne eBay wäre Fee vermutlich nie zu mir gekommen.“  Ich weiß zwar nicht, was das ist, aber ich finde es toll, weil es mein Leben so positiv beeinflusst hat. Und dann legt die Besucherin los, dass es mir fast schwindelig wird. „Vermehrer … Hundemafia … Wühltischwelpen … Qualzuchten … Katzenelend … sterbenskrank“, ganz viele mir unbekannte Worte und zum Schluss: „Das sollte verboten werden, Tiere online zu inserieren!“ Verboten kenne ich, das ist nichts Gutes!

Natürlich hatte mein Frauchen dazu auch etwas zu sagen. Dass es doch vor dem Internet schon entsprechende Rubriken in den Tageszeitungen und Kleinanzeigen zusätzlich auch in den kostenlosen Blättchen gegeben habe. Neben einer Vielzahl von seriösen Tierfreunden, Tierheimen und Tierschutzorganisationen, habe es auch in den Printmedien schon schwarze Schafe unter den Anbietern gegeben und auch dort wurden Tiere aus Qualzuchten, aus dubiosen Quellen und schlechter Haltung angeboten. Vermehrer seien dort eventuell leichter zu erkennen gewesen, durch Angebot vieler verschiedener Rassen in einer Anzeige.

Das würde ja auch verschleiert im Internet, meinte die Besucherin, für jede Rasse eine eigene Anzeige oder sogar für jedes einzelne Tier bei nur einem Inserenten. Aber Frauchen kennt sich aus: „Das kann man ganz einfach nachprüfen, wenn man sich anschaut, welche Anzeigen es von diesem Anbieter noch gibt.“

Frauchen merkte dann noch an, auf eBay würden auch viele Tierschutzorganisationen ihre Schützlinge vorstellen, aktuell auch gerade viele aus dem Ausland, das sei aber ein anderes Thema, das demnächst mal näher beleuchtet würde. Da kam dann gleich als Entgegnung, auf eBay könne man doch komplett verzichten, es gäbe doch andere Tiermarktseiten und vor allem auch das ZERGportal. Das ZERGportal sei ja ein guter Ansatz, aber ob da auch geprüft würde, wie seriös ein TSV, Tierheim oder ein*e Vermittler*in tatsächlich arbeite? Privatangebote seien dort ausgeschlossen, aber verhindere das automatisch schwarze Schafe?

In einer Sache waren die beiden dann aber einer Meinung, nämlich dass es immens wichtig ist, Interessenten aufzuklären, sie auf die Machenschaften hinzuweisen, ihnen Kriterien an die Hand zu geben, auf die sie achten sollten, wenn sie ein neues tierisches Familienmitglied aufnehmen möchten. Gut sichtbar sollte das sein, kein bloßer Warnhinweis und verständlich formuliert.

Das bin ich, die Bürohündin Fee

Mein Fazit, also das Feezit:

Egal woher ein neues Tier stammt, ob vom Züchter, aus dem Tierheim oder Tierschutz oder von privat, ob Sie durch eine Internetanzeige, Tierheimbesuch, Zeitungsinserat oder Mundpropaganda aufmerksam wurden, ob Kauf oder „Adoption“ überall gilt das Gleiche. Seien Sie aufmerksam, schauen Sie sich die Umgebung genau an, hören Sie hin, was Ihnen erzählt wird über das Tier und ob das Gesagte zu Ihrem persönlichen Eindruck passt. Scheuen Sie sich nicht zu hinterfragen, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.  Mitleid ist kein guter Ratgeber, häufig tun Sie sich und dem Tier keinen Gefallen, sondern schützen und unterstützen nur die teilweise durchaus mafiösen Strukturen skrupelloser Tierhändler und Vermittler. Natürlich ist es für das jeweilige Tier, das man aus diesen Überlegungen heraus nicht nimmt, schrecklich. Aber nur durch Konsequenz kann die „Nachproduktion“ wirksam verhindert werden.

Sind schwarze Schafe eigentlich klüger als weiße oder warum können die andere Tiere per Anzeige anbieten? Je mehr ich an Schafe denke, umso müder werde ich. Büroschlaf soll ja gesund sein. Auslauf ist gesünder, Frauchen sagt, es geht jetzt los.


Bis bald

eure Fee

PS: Gerne könnt ihr uns eure Erfahrungen, Meinungen oder einfach Geschichten dazu einsenden.  Am besten schnell einen Leserbrief an per Mail and die Adresse redaktion@tiernaturgesund.de senden oder direkt unten kommentieren, ich freue mich schon!

tiernaturoase

tiernaturoase

www.tiernaturgesund.de

Schreibe einen Kommentar